Über eine Reise in ein bulgarisches “Zigeunerdorf” und festsitzende Vorurteile

von Elisabeth Göhring

 

 
Vorurteile schützen. Am besten man greift auf Erfahrungswerte anderer vertrauenswürdiger Personen zurück und lässt sich außerhalb davon auf nichts ein. So funktioniert das Web. So funktioniert das Leben. Das ist Kultur.

Der Baedecker ist vertrauenswürdig. Unter der Überschrift „Sicherheit“ finde ich das Wort Autodiebstähle fett gedruckt. Illustriert wird das Thema mit dem Foto eines Polizeiautos mit folgendem Text: „Wie kommt die bulgarische Polizei zu einem Audi TT? Das Fahrzeug wurde möglicherweise in Bulgarien von Autodieben gestohlen. Die Polizei beschlagnahmte und behielt es.“

Wir fahren trotzdem mit dem Auto nach Bulgarien, weil wir neugierig sind auf das neue EU-Land, eines der ärmsten der EU.

Eine Freundin überließ uns freundlicherweise ihr Ferienhaus im Landesinnern. Sie warnte uns aber, dass es in dem Dorf ziemlich viele Roma gäbe.

Was das wohl heißen mag? Wir verdrängen unsere Vorurteile und wollen uns auf neue Erfahrungen einlassen.

Wir schätzen den Anteil der Roma in “unserem” Dorf auf für Bulgarien außergewöhnliche 70%. Der landesweite Durchschnitt beträgt laut Statistik 5%. Sie sind erkennbar an der dunklen Hautfarbe. Die anderen Bulgaren sind meist hell. Wir wissen das aber nicht. Wir vermuten nur, dass es so ist. Es erscheint uns logisch.

Einige der Roma leben in Häusern wie die ärmere Bulgaren, mit Garten und Ziege. Die anderen leben irgendwie anders, mit Pferd und Wagen.

Unser Auto ist Ausflugsziel für einige verwegen aussehende Jugendliche.

Ein Mann mockiert sich über das Lenkradschloss. Ich denke: „Das muss gerade einer sagen, dessen Haus komplett vergittert ist“ – Die meisten traditionellen Häuser hier sind nämlich geradezu verrammelt.

In den bescheidenen Verhältnissen des Dorfes fällt unser roter VW-Bus ganz schön auf. Wir wollen ihn deshalb gerne in unserem Hof hinter den mit Stacheldraht gesicherten Zaun parken, aber er passt nicht durch das Tor.

Wir schlafen schlecht, bis wir die Idee haben, so eine Art zusätzliche Alarmanlage einzubauen: Einem Dieb würde es nicht gelingen, ohne einen Mordsradau loszukommen: denn die Ketten, mit denen wir das Auto an unseren Hofzaun binden, sind mit einer Konstruktion von Kehrblech und Mülleimer verbunden, die aber von außen nicht sichtbar ist. Werden die Ketten auch nur bewegt, kippt das Kehrblech auf den leeren Eimer.
Das reicht, um
uns im Falle eines Falles wach zu bekommen und beschert uns deshalb einen guten Nachtschlaf.

Die Straßen außerhalb des Ortes sind übrigens tip-top in Ordnung. Kein Auto weit und breit. Und wenn, dann ein nagelneuer deutscher Wagen der Luxusklasse mit bulgarischem Kennzeichen. Ausländer gibt es hier nicht.

Mittelklassewagen sind Rarietäten.

Die mutmaßlichen Roma im Dorf unterscheiden sich zunehmend untereinander. Je länger wir bleiben, desto besser lernen wir eines: Roma ist nicht gleich Roma. Man bittet uns um Geld. Aber wenn wir nichts geben, bleibt man weiterhin freundlich. Und wenn wir was geben, kommt man wieder. Meist mit einem Freund oder einer Freundin.

Man kann gemütlich beisammen sitzen und Tee trinken. Dabei wird aneinander vorbeigeredet, denn wir sind des Bulgarischen nicht mächtig.

Wir werden mit Gemüse und Käse beschenkt.

Als wir das Dorf wieder mit unserem Auto verlassen, winken uns viele hinterher.

Auf der Höhe von Sofia begegnen wir dann dem ersten Auto mit ausländischem Kennzeichen.

Natürlich eine deutsche Luxuskarosse. Und dann gleich dahinter noch eine und dann noch eine. Alles Wiesbadener. Was machen die denn hier?

Und dann braust uns ein Pulk bayrischer SUVs mit getönten Scheiben entgegen. Münchner. Und gleich darauf kommen diverse Frankfurter. Der Strom schicker deutscher Autos reißt bis zur Grenze nicht ab.

In Bulgarien ist das Durchschnittseinkommen sehr niedrig. Dafür sind die Energiepreise auf deutschem Niveau.

Es ist also kein Wunder, dass im Landesinneren so wenige Autos unterwegs waren. Über die Kolonnen der Luxusautos kann man sich aber durchaus wundern.

Wir haben viel erfahren in den drei Wochen und einiges gelernt. Und obwohl wir nicht ein einziges Mal auch nur um einen Stotinki beschummelt worden waren und nur freundlichen Menschen begegneten, stellen wir erstaunt fest, dass unser Misstrauen gegenüber den Roma-Bulgaren bezüglich des Autos nicht ausgeräumt ist.

Kultur sitzt tief.

 

 

Wahlverwandt

Die Entwicklung der Rockerclubs ist eine organisationale Erfolgsgeschichte.

Der Organisationssoziologe Christian J. Schmid von der Technischen Universität Dortmund beforschte die Szene.

Zur Organisationskultur von Rockerclubs

von Christian Schmid

Lockere Gemeinschaften

Das Leben in unserer Gegenwartsgesellschaft ist typischerweise hochgradig individualisiert und optionalisiert. Viele Menschen schließen sich deshalb unterschiedlich intensiv Interessens- oder Gesinnungsgemeinschaften an.

Arne Niederbacher und Ronald Hitzler beobachten, charakterisieren und beschreiben Szenen.

Das Phänomen „Szene“ bietet einen Einblick in die Thematik.

Zitat

Albert Einstein

In order to be a perfect member of a flock of sheep, one has to be foremost, a sheep.

Hochenergie-Genies

„I have created two Maxi DSTs for conversion studies. The data were filtered from W slowstream output asking for standard electron cuts (eRIC + track-preshower match). There are a total 655 events on cassettes VW 0536 VW0537.“

Sprache ist kulturprägend. - Und das da oben soll Englisch sein???

Ein Beitrag über die Kultur der Hochenergiepysiker am CERN, beforscht durch D. Nothnagel.

SESAME

Synchrotron-light for Experimental Science and Applications in the Middle East ist ein Forschungszentrum, das nach Vorbild des CERN im Mittleren Osten etabliert wird.
Es soll sowohl Forschungen durch Bereitstellung von teuren Versuchseinrichtungen im Bereich der Physik, Chemie, Biologie, Archäologie und anderen Fachbereichen ermöglichen, als auch friedensstiftend in der Region wirken.
Man lasse sich die Namen der Mitgliedsstaaten in einer Reihe auf der Zunge zergehen:
Bahrain, Zypern, Ägypten, Iran, Israel, Jordanien, Pakistan, Palestinensische Autonomiebehörde und Türkei.

http://www.sesame.org.jo/sesame/

Surreales im scheinbar reinen Rationalem

"Im Ergebnis verweist die soziolinguistisch, z.T. statistisch orientierte Untersuchung darauf, dass im gegebenen Ausschnitt, der britische, deutsche, französische, italienische und US-amerikanische Sprecher/innen umfasst, geschlechtsgebundene Unterschiede keineswegs kleiner als die kulturellen sind."

Kultivierte Unschärfe[n]

von Detlev Nothnagel

Leitgedanken

 

Unternehmenskulturen sind nicht „gut“ oder „schlecht“. Aber sie können, ähnlich wie der Charakter bei Menschen, einem sympathisch oder abstoßend erscheinen. Das bleibt der individuellen Bewertung überlassen. - Man kann aber messen und bewerten, ob eine Kultur ihren speziellen Aufgaben gewachsen ist. Das Unternehmenskultur-Magazin.de stellt eine Vielfalt an Organisationscharakteren und Tools zur Messung und Anpassung von Organisationskulturen vor, ohne dabei den Blick für Menschliches zu verlieren.
Zum Seitenanfang